Oops, an error occurred! Code: 20210925032305212bb16e

Gaensefurther rüstet sich für die Zukunft

Pressemitteilung vom 29.05.2019

Das Familienunternehmen Schlossbrunnen Wüllner ist dafür bekannt, Trends zu setzen und zukunftsweisende Innovationen zu entwickeln. So sichert sich das Unternehmen seine Marktposition und schafft Verlässlichkeit für Arbeitnehmer, Handelspartner und Verbraucher.

Gaensefurther produziert derzeit auf 4 Abfülllinien unterschiedlichste Produkte im breit gefächerten Angebotsportfolio.
 
Das Unternehmen Schlossbrunnen Wüllner verfügt über ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001. Im Rahmen der kontinuierlichen Maßnahmen zur Energieeinsparung wurden bereits 2 Produktionslinien in den vergangenen Jahren mit hohem Aufwand modernisiert und entsprechen heute dem neusten Stand der Energieeffizienz.
 
Um ein ähnliches Ergebnis auch bei den beiden anderen Produktionslinien zu erreichen, werden diese nach umfangreichen Planungen zusammengelegt. Dadurch werden Energieeinsparungen von 23 % erwartet und darüber hinaus die Arbeitsabläufe in nicht unerheblichem Maß optimiert und bieten damit weiteres Einsparpotenzial.

Die Umsetzung dieses Konzeptes erfordert den grundlegenden Umbau der Anlage 4. Es werden ein neuer Füller, ein neuer Etikettierer und ein neuer Leerflascheninspektor installiert. Nach den Umbaumaßnahmen wird man auf dieser neuen Linie in der Lage sein, alle 4 unterschiedlichen Glasgebinde (0,7l GDB Perlflasche, 0,5 l Longneckflasche, 0,25l und 0,75l Colani Gastroflasche) abzufüllen, die derzeit von Gaensefurther angeboten werden. Darüber hinaus wird man auch noch die so genannte 0,5l NRW Flasche mit Schraubverschluss zukünftig anbieten können. „Wir freuen uns sehr, durch diese umfangreichen Maßnahmen die Anlageneffektivität erheblich zu steigern und damit gleichzeitig für die Zukunft auch noch flexibler bei Gebinden und Etikettenform auf die  Marktbedürfnisse reagieren zu können“, so Andreas Reichert, Leiter Technik des Unternehmens. „Dabei werden 158.357 kWh Strom und 401.314 kWh Erdgas eingespart. Dies entspricht einer jährlichen Einsparung von 171 Tonnen CO2, “ so Reichert weiter.

„In den letzten Jahren zeichnete sich eine immer deutlichere Renaissance der Glasflasche ab. Der qualitätsbewusste Verbraucher möchte zunehmend auch wieder im Innerhaus-Konsum die bewährte Glasflasche verwenden. Diesem Trend stellen wir uns mit dieser Investition und sind damit wieder einmal Trendsetter in der Branche, “ erklärt Alexandra Bethig, Betriebsleiterin des Brunnens.

Positiver Nebeneffekt der Zusammenlegung der Produktionslinien ist der gewonnene Lagerplatz. Die frei gewordene Halle wird zukünftig als zusätzliches Roh-Hilfs- und Betriebsstoffe-Lager genutzt.

„Die Investition von 2 Mio. Euro schließt den Kreis umfangreicher Investitionen der letzten Jahre am Standort Hecklingen. Gaensefurther Schlossquelle ist damit nicht nur einer der modernsten Brunnen, sondern gleichzeitig auch einer der leistungsfähigsten Brunnen Deutschlands“, zieht Alexandra Bethig ein Fazit.